http://www.*ihredomain*.de/info.php
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 02.01.2018

Weihnachten und Silvester sind vorbei. Lichterglanz, Böller, Raketen... Das Neue Jahr 2018 ist angebrochen. Schon zum Jahresende hin begannen wir Fahrräder zu gestalten, welche nicht nur zum eigenen Gebrauch dienen sollten.

So wollte Ingo, nachdem er die beiden bereits vorgestellten Räder von Lars gesehen hatte, sein auch optisch etwas in die Jahre gekommenes Rennrad (Baujahr in den 70´gern), zu uns in die Klinik bringen.  Sein Rad wurde zunächst zerlegt. Alle Teile sorgfältig sortiert und  aufbewahrt. Alles hochwertige und noch brauchbare im Ultraschallbad gereinigt. Der Rahmen für das Sandstrahlen vorbereitet, Tret- und Steuerlager entfernt. Da Ingo einen Bekannten hat, welcher das Sandstrahlen übernehmen sollte und bereit war dies ohne das Entstehen von Kosten zu tun, ließen wir gleich drei weitere Rahmen vom alten Lack befreien.

Volker war der Mann welcher für die Lackierung zuständig wurde. Nachdem er kleinere Mängel bei den Sandstrahlarbeiten behoben hatte waren die Farben schnell ausgesucht. Rot, Blau, weiss mit metallic-Splittern und ein Rahmen mit den Reggae-Farben gelb/rot/grün sollten es werden.

Die ersten individuellen Fahrräder, unter Verwendung von alten "gemufften" Stahl-Rahmen, aus der "Fahrradklinik-Produktion" sind erschaffen. Die Idee: "ganz persönliche Fahrräder, auf den Kunden zugeschneidert", zu fertigen wird immer konkreter. Beispiel: Kunde möchte spezielles Rad. Gibt Körpergröße/Schrittlänge zur Ermittlung der Rahmen- / Reifengröße an. Wählt Farbe der Bauteile, wie: Rahmen, Lenker, Handgriffe, Bremshebel, Felgen,  Kurbelgarnitur, Kettenblatt, Kette, Reifen, Schutzbleche. (RAL-Farbnummern lassen sich leicht ermitteln).

Die Bauform und Qualitätsstufe einzelner Bauteile wie Schaltwerk, Umwerfer, Kette, Tretlager, Steuerlager, Kettenräder, Pedalen, Mehrfach-Ritzel oder Singlespeed u.s.w. lassen sich geschmacksentsprechend  wählen.

 

31.10.2017

Seit einiger Zeit bekomme ich immer wieder Besuch von Lars, ich lernte ihn bei Lutz kennen. Er ist sehr sportlich unterwegs. Er ist ein junger Mann. Vielseitig interessiert und überdurchschnittlich gut vernetzt. Er hat, wie ich, Spaß an Fahrrädern; ist wissbegierig und talentiert. Verfügt über das technische Geschick und Verständnis für Technik. Er kommt aus der Metallbearbeitung. Hat die Meisterprüfung in der Fachrichtung Maschinenbau. Bei seinen Besuchen in meiner Werkstatt repariert er mit Freude an der Sache, Fahrräder. Hat keine Hemmungen an die kompliziertesten Dinge heranzugehen. Ich kann sagen:" er ist ein richtiger Freund geworden". Wenn wir so beim Kaffee sitzen, sprechen wir so über alles mögliche, über seinen Job, über unser Leben und wie alles so gekommen ist wie es ist. Bei diesen Gesprächen geraten wir auch schon mal in´s Spinnen, Träumen. Denken uns Dinge aus, wie unsere Leidenschaft, das "FAHRRAD" von uns gemeinsam ausgelebt werden könnte. Wir denken darüber nach, wie es wäre, einen Restaurationszweig an die Fahrradklinik anzugliedern.

Lars ist, wie ich Besitzer eines Rennrad´s. Dies hatte jahrelang in einer Garage herumgehangen und war zum Staubfang verurteilt. Für einen symbolischen Preis erwarb er es, und tauchte damit bei mir auf. Der Rahmen sah noch ganz gut aus. Die übrigen Teile waren abgenutzt, verrostet, unbrauchbar. Gemeinsam machten wir uns daran, dem Rad wieder zu neuem Glanz zu verhelfen. Damit der geneigte Leser dieser Zeilen ein Bild davon bekommt, hier ein Foto "vorher"

Nach und nach verwandelte sich das "graue Entlein" in einen Schwan. Durch die Erneuerung der unbrauchbaren Teile und deren sorgfälige Auswahl erhielt das etwa 30 Jahre alte Schätzchen neues Leben eingehaucht. Lars zeichnete sich dabei als ein wählerischer Kenner der Materie aus. Er verzichtete dabei darauf "alles neu" zu kaufen. Er putzte und wienerte die alten Teile, die er für Wert hielt weiter zu gebrauchen liebevoll und mit Hingabe.

 

Was dabei heraus gekommen ist, sieht man in dem folgenden Bild:

 

 

 

Nachdem nun das erste Rad so gut geklappt hatte, wollten wir es wissen! Lars kaufte ein weiteres Rennrad, welches von seinem Besitzer ebenfalls nicht mehr gewertschätzt wurde, für einen lächerichen Betrag, mit der Absicht es ebenfalls zu restaurieren. Auch ich war mit "Feuer und Flamme" dabei. Wir berieten gemeinsam wie das Fahrrad denn wohl in seinem neuen Zustand aussehen sollte. Stellten bereits in Gedanken unser "Traumfahrrad" zusammen.

Zunächst also der Zustand von "Vorher":

 

 

 

 

Auch bei diesem Rad war der Rahmen in einem guten Zustand, aber der Rest war nicht mehr so ganz ansehnlich.

 

 

 

 

Nachdem wir mit dem Gefährt fertig waren, es ging über mehrere Wochen, hatte sich das Bild geändert. Kuckst Du:

 

 

Mit den hierbei gemachten Erfahrungen haben wir beschlossen, den Weg weiter zu gehen. Nicht nur mit Rennrädern, sondern auch mit ganz normalen Fahrrädern Restaurierungen durchzuführen. Jeder Kunde kann also bei der Fahrradklinik sein altes (vielleicht sehr geliebtes, möglicherweise geerbtes) Fahrrad in einen Zustand bringen lassen, dass es wieder wie neu aussieht. Die zu verbauenden Einzelteile, Farben und Zubehör bestimmen. Das sehr individuelle Fahrrad unter unserer fachlichen Beratung selbst designen. Wenn Sie als unser kommender Kunde Interesse gewinnen konnten, freuen wir uns auf Ihren Kontakt.  

Mit erwartungsvoller Gespanntheit

Michael Völlings und Lars Gutsche

am 31.10.2017